Die Schuhmode in China – Historisch und heute

Schuhe wurden schon früher vor allem von mächtigen Personen getragen. Bereits in der Antike waren Schuhe ein Statussymbol und sollten Reichtum und Macht nach Außen hin zeigen.

 

Historische chinesische Lotusfüße


Schuhe erlauben eine sinnliche Ausstrahlung der Füße. In China war schon im zehnten Jahrhundert der grausame Brauch Mode, Mädchen im Alter ab etwa drei Jahren die Füße zu binden. Diese gebunden Füße wurden als Lotusfüße bezeichnet, weil sie an eine Lotosblüte erinnerten. Verkrüppelte Zehen, sowie gebrochene Knochen waren die Folge. Diese schmerzhafte Schuhmode wurde erst im zwanzigsten Jahrhundert verboten. Im 19.Jahrhundert wurde die Nähmaschine erfunden und die Schuhe in China wurden industriell gefertigt. Trotzdem besaßen die armen Menschen nur ein bis zwei Paar Schuhe. Ein paar für den Alltag und ein besonders gutes Paar für Feiertage. Diese Situation änderte sich erst nach dem Zweiten Weltkrieg, als der Wohlstand in der Bevölkerung zunahm.

 

Schuhmode aus China heute

Ein großer Prozentsatz der Schuhe wird in China hergestellt. Materialien und Lohnkosten beziehungsweise alle Produktionskosten sind sehr gering, und der Transport lohnt sich weltweit. Die in China produzierten Schuhe erfüllen in Sachen Mode immer die westlichen Standards. Teilweise sind sie besonders günstig und für jedermann erschwinglich. Viele Schuhgeschäfte besitzen solche Modelle und mit Aktionen, wie zum Beispiel mit einem Buffalo Gutschein, den man auch unter schuhgutschein24.de/gutschein/buffalo bekommt, kann man zusätzlich sparen.

Aber auch spezielle und exklusive Schuhmode mit ausgezeichneter Qualität werden in China entwickelt. Hochwertige Schuhe aus China versprechen den höchsten Tragekomfort, bestehen aus hochwertigem Leder und sind in traditioneller Handwerkskunst mit Sorgfalt hergestellt. Bei einer Reise nach China würde es sich lohnen, nach traditioneller Handwerkskunst im Bereich Schuhe Ausschau zu halten.
 
 

Februar 6, 2016 at 12:17 pm
Kategorie: Wissenswertes
Tags: ,