Hier geht es um die Geschichte Chinas, seine Dynastien und großen Erfolge

geschichte China und die chinesische Mauer 

Einleitung zur Geschichte Chinas

China ist kulturell sehr gesegnet, dies hängt natürlich mit der Geschichte des Landes zusammen. China ist eine der ältesten Hochkulturen der Welt.
Chinas Geschichte reicht 5000 Jahre zurück.. Allerdings wurden die ersten schriftlichen Aufzeichnungen erst im Jahr 1500 v.Chr getätigt. Ich werde mich hier nur auf Fakten und daher auf das Schriftliche beziehen.
Das Land der Mitte wurde über lange Zeit oftmals von einem Kaiser regiert, wie auch von Chaos und Krieg heimgesucht.
Die Dynastien hielten meist Jahre lang, aber wurden dann doch wieder von Bauernaufständen gestürtzt. Eine Dynastie ist die Zeit der Herrschaft eines Kaisers und seiner Erben oder zumindest seines Stammes.
Im Laufe der Jahre entstanden zahlreiche Bauwerke.

 

Die Geschichte des frühen China

Vor etwa 4000 Jahren war China weder groß noch mächtig, aber es existierte. China gab es damals nur in dem Bereich etwas unterhalb von Peking und hatte nichtmal 7% seiner heutigen Größe. Dies war das Zeitalter der Xia-Dynastie, welche bis ca 1800 v. Chr. andauerte. Es war weniger ein China wie man es sich vorstellt, sondern viel mehr ein Zusammenschluss von vielen Stämmen zu einem Reich. Archäologische Funde bestärken dies zumindest. Schriftliches darüber gibt es nicht und es gibt auch genügend Kritiker des Ganzen.

Die Zeit darauf wird Shang-Dynastie genannt. Es gab Münzen welche das tauschen der Wahren erleichterten, sowie erste Stücke der großen Mauer Chinas. Auch ein paar Streitwagen die bei den Schlachten sehr hilfreich waren hatten sie bereits. Zu dieser Zeit bildetet sich erstmals auch ein bürokratisches System. Der Einfluss Chinas wuchs und sowohl Bevölkerung als auch Militär wuchs an.

Bis etwa 1000 v.Chr gab es dann noch die Yin-Dynastie, hier wurde China bereits etwas fortschrittlich. Es wurde begonnen Landwirtschaft zu betreiben sowie erste Waffen aus Eisen hergestellt. Zu dieser Zeit gab es in China nurnoch sieben Stämme, wie auch in China haben sich die anderen Zusammengeschlossen um mehr macht zu haben.

 

Die Geschichte der Dynastien

Nachdem China zuerst aus 7 Stämmen bestand setzte sich ein Kaiser 221 v.Chr. durch er gehörte den Qin an und die Geschichte Chinas nahm seinen lauf.
 

Die chinesische Mauer sowie die Terrakotta Armee wurden unter dem ersten Kaiser in der Geschichte Chinas. Er lies sich den Namen Shi huangdi geben .
Drei Jahre nach seinem Tot zerviel sein Reich. Das Volk erzwang einen Aufstand und es gab einen Machtkampf um die Herschaft.
 

Nach seinem Tot regierte die Han Dynastie noch fast 400 Jahre. Die Mauer wurde weiter ausgebaut und verbessert.
Später im Jahre 184n.Chr. gab es einen Bauernaufstand und China versank erneut im Chaos.
 

Nach 300 Jahren Krieg gab es den Kaiser der SUI, der das ganze Land wieder eroberte. Er stärkte das Land von innen.
Er lies einen Kanal quer durchs Land bauen der dem Land einen großen Aufschwung bescherte. Dies war der Kaiserkanal oder auch genant der Großer Kanal. Er ist der längste von Menschen geschaffene Kanal der Welt. Die Gesamte Stecke ist mehr als 1800km Lang und der Kanal hat teils 40m breite. Er verbindet den Norden Chinas, etwa beim heutigen Peking, mit dem Jangtsekiang in Hangzhou. Insgesamt überwindet er 42m Höhe. An manchen Stellen hatte er damals bereits eine tiefe von 9m. Manche Stellen kamen jedoch nur auf 3m.
Jedoch töten ihn seine eigenen Generäle in einem Aufstand im Jahr 618n.Chr.
 

Die Tang-Dynastie, in den 300 Jahren ihrer Regierung konnte China sich kaum weiterentwickeln da diese Zeit vorallem durch Machtkämpfe im Land selbst heimgesucht wurden. In den Jahren der Herrschaft von 618 bis 907 kämpfte sich China jedoch vorallem in Richtung zentral Asien vor.
 

Die fünf Dynastien und zehn Königreiche, der Name ist hier Programm. In den etwas über 50 Jahren gab es ein ständig wechselnde überwiegende Macht und es war eine sehr blutige Zeit für China. Es schaffte keiner das Land zu kontrollieren und so wurden viele Teile wiede selbstständig.
 

Die Geschichte China und terracottaarmee

Die Song-Dynastie, sie führte den Reisanbau in China. Jedoch waren die mehr als 300 Jahre (960–1279) keine gute Zeit für das Land der Mitte, da sie sich ständig bedrohungen von außen stellen mussten. China war zu dieser Zeit Militärisch sehr gut ausgerüstet. Tortzdem viel im jahr 1126 die Hauptstadt und das Land zerviel wieder in verschiedene Reiche.
 

Die etwa 100 Jahre dauernde Yuan-Dynastie war zwar gut für Handel und Wirtschaft aber das Land schaffte es in dieser Zeit nicht sich wieder zu vereinen.
 

Im Jahre 1368 gab es einen Bauernaufstand der in die Geschichte eingehen sollte.Dieser schaffte es schließlich die Mongolen zurück zu drängen und den Begin der Ming-Dynastie einleuteten welche bis 1644 andauerte.
Unter Zheng He einem General wurde China einmalig in seiner Geschichte zu einer so großen hochsee Macht. Der damalige Kaiser Yongle gab ihm das Kommando und lies ihn Schiffe bauen.
Nach dem tot Zheng He gab es bereits einen anderen Kaiser. Jener lies alle Schiffe verbrennen. Die Gründe wurden in der Geschichte leider nicht aufgezeichnet und sind bis heute unbekannt! China hätte in diesem Punkt die Weltherrschaft an sich reißen können.
Da die Mongolen wieder angriffen lies er die Mauer ausbauen und es entstand die Mauer wie wir sie kennen. Doch im Jahr 1644 viel Peking an die Mandschu.
 

In der nun folgenenden Qing-Dynastie. Es wurden in dieser Zeit sehr viele Schriftstücke verfasst und die Bevölkerung verdoppelte sich in den 100 folgenden Jahren von 1700 an.
Im 19. Jahrhundert erlebte China soziale Spannungen, viele Naturkatastrophen und druck durch England. Die Versuche der Kaiser das Land zu modernisieren und dagegen zu halten scheiterten schließlich im Jahr 1911.
Der darauf folgende chinesische Bürgerkrieg war das problem der Führungslosigkeit Chinas.
 

Von der Geschichte Chinas von Mao bis zur heutigen Politik

Geschichte Chinas und Mao

Mao Zedong, Chinas führung von 1949-1976

Wie oben erwähnt befinden wir uns gerade im Bürgerkrieg und in den Jahren 1911 bis 1949. Gegner in diesem Konflikt waren die chinesische Nationalpartei und die Kommunistische Partei Chinas unter Mao Zedong. Zuerst wurden die Kommunisten vertrieben und die meisten engen Parteianhänger wurden bei einer Jagt nach ihnen getötet. Mao Zedong überlebte wie wenige seiner anhänger. Er wurde in der Zeit der verfolgung der führer und baute sich im Untergrund eine Anhängerschaft auf. Der Bürgerkrieg begann 1927 und endete mit der Flucht der nationalen Anhänger nach Taiwan im Jahre 1949.
Mao stabilisierte das ganze Land und Griff mal wieder mit Fester Hand durch.
Ein Problem war der Koreakrieg von 1950 bis 1953 der das Land noch unten hielt.
In den Jahren 1953 bis 1957 wurde unter Mao Zedongs Kommando die schwerindustrie mit sowjetischer Hilfe vorangetrieben. Mao war begeistert von Stalin und dessen Personenkult. Er nutze alle Möglichkeiten um dieses auch über ihn aufzubauen. Mao konnte bald machen was er wollte das Volk stand euphorisch hinter ihm.
Mao wollte das China zu einer Weltmacht aufsteigt und trieb nur noch die Stahlindustrie an. Man geht davon aus das etwa 20% der Bevölkerung daran gearbeitet haben und die Landwirtschaft wurde so total vernachlässigt.
Dies verursachte eine Hungersnot welche 15 Mio Menschenleben vorderte (1959 bis 1961). Und dies zu Zeiten des Friedens. Es war die größte Hungersnot der Welt
In den Jahren darauf wurde versucht gegen zulenken. Dies Verursachte eine weite Kluft zwischen Arm und Reich.
Mao verlohr dadruch letzlich auch seinen status als Vorsitzender. Doch das sollte es mit ihm und China noch nicht sein.

Nachdem er sich die Jugend schnappte und eine Gehirnwäsche im großen Stil betrieb kam Jahre später wieder zurück an die Macht und leitete die Kulturrevolution (1966) ein. Diese dauerte bis zu Maos Tot (1976). Maos Jugend war brutal und gewissenlos. Sie verehrten ihn wie einen Gott, da er eine propaganda führte die seines gleichen sucht. Lieder wie “Mama ist nah, Papa ist nah, aber am nähesten ist der Vorsitzende Mao”, wurden im ganzen Land von den Chinesen von Kindheit an gesungen.
Auserdem wurden in der Kulturrevoltuion wurden Interlektuelle unterdrückt und Schulen geschlossen. Es gab ebenfalls keine Abschlussprüfungen mehr. Mao wollte ein Volk das nicht selbst denkt, sondern handelt wie er es wollte. Er lies unter jubel foltern und töten, keiner konnte sich ihm entwegenstellen (Ihr müsst zugeben das erinnert alles stark an unseren Österreicher). Die Zeit brachte insgesamt wieder 20 Mio Tote. Mao predigte damit das Land voran zutreiben und begründete es mit “Aufklärung der Missstände im Land”.
Gesamt staben unter Mao etwa 70 Millionen Menschen. In China wird er trotzdem noch Verehrt. Überall im Land, findet man noch immer Plakate und seine Verehrung, wenn überhaupt einmal, ist noch nicht vorbei.
 
Nach Maos tot kam Deng Xiaoping an die Macht und verbesserte die Beziehungen zum Rest der Welt wieder, es wurde endlich die soziale Marktwirtschaft eingeführt.
 

Schlusswort zur Geschichte Chinas

Da dies hier nur ein Überblick, der Geschichte Chinas sein sollte und ich eh schon etwas tief in die ganze Thematig gegangen bin will ich hier aufhören.
Alles was jetzt noch kommt gehört schon in die Politik.
Das Land hat noch ganz andere spannende Sachen erlebt und durchmachen müssen. In China ging es immer sehr brutal zu und auch wenn es hier nicht erwähnt wurde, einen kleinen Krieg gab es immer mal wieder irgendwo!
So viel erstaunliches die Chinesen in iherer Geschichte geschafft haben, so viel Blut und Schweiß wurde auch vergossen.
Das chinesische Volk musste in seiner Geschichte oft Leiden.
 
 

Mein persönlicher Buchtipp

Wie gesagt ich wollte hier nur eine Übersicht der chinesischen Geschichte geben. Ich könnte noch viel mehr erzählen aber ich denke für die Meisten reicht das hier schonmal und ist eh mehr als man sich merken kann.
Vieles wichtige, entscheidende und interessante ist hier dementsprechend nicht erwähnt. Daher will ich euch meinen Buchtipp zu chinesischen Geschichte nicht vorenthalten.


                      
    Hier steht meiner Meinung nach alles Wissenwerte drinnen und es ist gut geschrieben. Also nicht eintönig und nur auf die Daten, es kommt gut rüber es es damals wirklich war. Ich konnts mir sehr gut vorstellen.Vor allem auch durch die vielen Zeichnungen und Bilder. Macht das ganze auch nochmal lebendiger, also keineswegs ein langweilige Geschichtsbuch wie man es von der Schule kennt.
    Der Preis für solche Bücher ist meist ziemlich hoch aber für knapp 20€ fällt es noch echt günstig aus.
    Auch einfach mal zum Nachschlagen über einzelne Punkte der chinesischen Gesichte ist es sehr geeignet.

Für alle die Ad Blocker installiert haben und die Vorschau von Amazon nicht sehen können ist
hier der Link zum Buch .